Erhaltungsgymnastik

montags 14 Uhr (außer in den Schulferien)

Gemeindezentrum Großer Saal

 

Für alle ab ca. 60 Jahren, die fit bleiben wollen.

 

Leitung: Hilde Schwenger, Tel. 4305

Kaffee unterm Kirchturm

1x monatlich freitags um 14:30 Uhr im Gemeindesaal bei der Veitskirche

 

Leitung:

Ursula Scheinert, Tel. 51537

Anita Altwasser, Tel. 7314

 

Die Themen werden rechtzeitig im Ebersbacher Stadtblatt bekannt gegeben.

Rückblick - Seniorenfreizeit 2017

Seniorenfreizeit in Pottenstein-Kirchenbirkig in der Fränkischen Schweiz vom 17. bis 22. September 2017

Am Sonntag, den 17. September 2017 starteten 24 Teilnehmer mit dem Ehepaar Luipold zur Seniorenfreizeit nach Kirchenbirkig in der Fränkischen Schweiz.

Nach dem Zimmerbezug im Landhotel Bauernschmitt und dem Mittagessen ging es bei schönem Spätsommerwetter mit dem Bus durch das Tal der Püttlach zur Behringersmühle. Am Bahnhof warteten die Teilnehmer auf das Eintreffen der Museumsbahn. Ein Waggon war für die Gruppe reserviert. Mit der Bahn fuhren wir gemütlich über mehrere Haltstationen bis nach Ebermannstadt durch das romantische Wiesenttal. Es war ein besonderes Erlebnis in dem historischen Waggon teils gepolstert in der 1. Klasse und teils in der „Holzklasse“ zu fahren und dabei die schöne Landschaft zu genießen.

Der Montagmorgen war etwas verregnet. Der Großteil der Gruppe fuhr mit dem Bus über die Teufelshöhle nach Pottenstein. Eine kleine Gruppe ging zu Fuß von der Teufelshöhle nach Pottenstein. Auf einem Felsen sahen wir die Burg von Pottenstein. Auf der Burg war über mehrere Wochen die heilige Elisabeth von Thüringen zur Erholung. Nach der Ortsbesichtigung ging es zurück zum Hotel. Am Nachmittag ging die Fahrt dann bei strahlendem Sonnenschein nach Bayreuth. Unser örtlicher Reiseleiter, Herr Grüner, zeigte uns die Stadt mit dem schönen Markgräflichen Opernhaus und dem Festspielhaus der berühmten Bayreuther Festspiele. Danach fuhren wir zur Eremitage, die etwas außerhalb von Bayreuth liegt, mit herrlichen Parkanlagen und Wasserspielen. Nach dem Abendessen wurde ein historischer Film über das Leben der Heiligen Elisabeth von Thüringen gezeigt. Mit der Freizeit im letzten Jahr besuchten wir auch Wirkungsstätten dieser Heiligen.

Am Dienstag ging die Fahrt schon früh nach Bamberg, der berühmten Weltkulturerbe-Stadt. Nach der Bamberger Stadtrundfahrt mit einem historischen Bus besichtigten wir den Kaiserdom mit dem Kaisergrab und dem berühmten Bamberger Reiter. Danach Mittagessen im Gasthof Scheiners am Dom mit Spezialitäten wie fränkischen "Schäuferla " und Rauchbier. Nach dem Essen war eine Schifffahrt auf der Pegnitz und dem Main/Donaukanal bei Kaffee und Kuchen ein weiteres Highlight des Tages. Die Fahrt führte vorbei an „Klein-Venedig“ über eine Schleuse zum Hafen von Bamberg mit den Anlegestellen der Flusskreuzfahrtschiffe. Nach der Schifffahrt folgte noch ein Rundgang durch die Altstadt mit dem herrlichen Rathaus, der alten Brücke, dem Neptun-Brunnen und dem Markt. Im Hotel erwartete die Gruppe zum Abendessen ein deftiges Fränkisches Buffet.

Am Mittwochvormittag ging es ins naheliegende Gössweinstein zur Besichtigung der spätbarocken Basilika, einem Meisterwerk des berühmten Architekten Balthasar Neumann. Der Kirchenmusiker gab eine Einführung in den Bau und die Kunstwerke und spielte auf der Orgel drei wunderschöne Stücke von berühmten Komponisten. Auf der Fahrt zum Hotel, stiegen einige wanderfreudige Teilnehmer  bei der Teufelshöhle aus und gingen zu Fuß durch das Klumpertal zum Hotel zurück. Der Nachmittag war ausgefüllt mit dem Besuch des Felsengartens von „Sanspareil“ - das heißt „ohnegleichen“ - dem Park der Kurfürstin Wilhelmine, einer Schwester des Preußenkönigs Friedrich des Großen. Im Park konnten schöne Felsformationen, ein Ruinentheater und ein Morgenländischer Bau bewundert werden. Weiter fuhren wir über Nebenstraßen mit sehr schöner Landschaft zur berühmten Basilika Vierzehnheiligen. Nach dem Abendessen sorgte ein Alleinunterhalter für Musik und gute Stimmung, bei der auch einige Teilnehmer das Tanzbein schwangen.

Am Donnerstag folgte als weiterer Höhepunkt der Besuch der Frankenmetropole Nürnberg. Nach einem kurzen Stop beim Reichsparteitagsgelände am Stadtrand ging es weiter, vorbei am Messegelände, der Agentur für Arbeit, in die historische Stadtmitte. Es folgte die Besichtigung der Kirche St. Lorenz mit dem berühmten Engelsgruß von Veit Stoß von 1518 und dem Sakramentshaus von Adam Kraft von 1496. Nach dem Mittagessen im Restaurant „Bratwurst Röslein“ war Zeit zur freien Verfügung. Treffpunkt dann am Schönen Brunnen zur Stadtrundfahrt mit dem Altstadtbähnchen. Am Abend wurden auch schon wieder die Koffer gepackt, denn für Freitagnachmittag war die Heimreise angesagt.

Der Freitagvormittag wurde für einen Standrundgang durch den historischen Kern von Forchheim mit Besuch des Bauernmarktes genutzt. Mittagessen gab es noch im Hotel und danach war dann die Heimfahrt mit Kaffeepause in Dinkelsbühl.

Neben den Ausflügen und Besichtigungen war auch ein wichtiger Aspekt der Freizeit die Kurzandacht am Morgen nach dem Frühstück, das gesellige Beisammensein an den Abenden und die Gemeinschaft untereinander.

Bernd Luipold